Kategorie-Archiv: rumpelsuriges

Die Liebe höret nimmer auf

Jüdischer Friedhof Weißensee
Er ist der größte europäische jüdische Friedhof, welcher der braunen Gewalt getrotzt hat und präsentiert sich in nahezu unveränderter Form. Ein geliebter Mensch wird zu Grabe getragen, der Erde übergeben, der Natur überlassen.
In den vergangenen Jahren ging man dazu über, Wege begehbar und Grabanlagen wieder sichtbar zu machen.
So führt der Rundweg vorbei an sichtbarer Liebe, Traurigkeit und Hoffnung, während hinter der ersten Reihe, Gräber und Grabsteine nachwievor mit der Natur verwachsen – Eins zu seien scheinen.
Seit den 90er Jahren wird der Friedhof auch wieder für Bestattungen genutzt und so ist das Areal ein Sinnbild und Mahnmal unserer Vergangenheit und der Vergänglichkeit unserer Gegenwart.

Vielen Dank an meinen Schatz und die beiden Neuberliner Janna & San für den beeindruckenden, nachdenklichen und wundersonnigen Besuch dort.

Frühling im Tierpark

Lange war es still hier im Rumpelsurig, weil ich den Fehler machte, mich einer Sache mit totalem Einsatz und vollem Herzblut zu widmen. Nun hat sich diese Sache sagen wir mal: „erledigt“, ich habe plötzlich wieder Zeit für mich, für meine Beziehung und die Kamera – ohne schlechtes Gewissen und ohne 24Stunden-Erreichbarkeit…
Also reiche ich hier ein paar der wenigen Bilder nach, die in den Monaten der totalen Hingabe entstanden sind. Den Anfang mache ich mit den letzten beiden Besuchen in meinem zweiten Wohnzimmer – gestern und heute, also quasi knippsfrisch – Viel Spaß!

KugelRundes Glyck

Chronologisch müssten zunächst Bilder aus dem Üeckermünder  Tierpark gezeigt werden… aber die muss ich erst in Ruhe sichten. Gestern waren also Tiere angesagt, heute ging es wiedermal ans Meer. Den schönsten Tag im März, wie er auf allen Kanälen gepriesen wurde, mussten wir doch ausnutzen so gut es ging – und damit meinten wir nicht den verkaufsoffenen Sonntag hier im Dorf 😆

So fuhren wir nach Karlshagen an den Strand und anschließend zum sagenhaften Sonnenuntergangsgaffen ins Café Knatter.

 Kitsch as Kitsch is im Café Knatter

RückBlick ohne RyckBlick,

dafür mit TollenseBlick

2013Nein, nein, nein ich möchte dieses Jahr keinen JahresRyckblick verfassen. 2013 war einfach viel zu chaotisch und vollgepackt, als dass sich das Jahr in ein paar Sätzchen und Bildern dokumentieren ließe.

Es war ein tierisches Jahr, mit vielen tollen neuen Begegnungen und der Erkenntnis gleich zu Beginn des Jahres, dass das, was sich als sagenhafte Partnerschaft anließ, mit übelstem Betrug endete. So bezahlte ich einmal mehr im Leben Lehrgeld und das nicht zu knapp. Doch was uns nicht umbringt, macht uns tauglich für die tollen Herausforderungen, die das Leben noch so für uns bereit hält – niemand hat uns versprochen, dass es einfach würde. 2014glueckMein Liebster ♥ immer noch an meiner Seite, trotz aller meiner Macken, allen Komplikationen und Widrigkeiten, die ein Leben mit mir mit sich bringt. Alleine das macht 2013 zu einem glycklichen Jahr für mich, das mit dem Sahnehäubchen Humboldt® für mich dann gleich sehr versöhnlich endet. Über das Traurige in der Vergangenheit möchte ich mich nicht auslassen, ich möchte nach vorne schauen, in das neue spannende 2014 und ich bin soooo gespannt. Vieles zeichnet sich ab, das Eine oder andere steht bereits fest und auf ganz vieles lässt sich hoffen. Und weil dem so ist, werde ich alle  Glycksmomente 2014 aufschreiben und sammeln, für einen richtig glycklichen Ryckblick in einem Jahr.

Einen ganz anderen Rückblick möchte ich euch trotzdem nicht vorenthalten. Wir alle erinnern uns an das Wetter vor einem Jahr? Silvester im Schnee, frostige Temperaturen und weiß gepuderte Landschaften. 2014 werden einige Menschen mit Angrillen beginnen und es sind bereits erste Freibader gesichtet worden. So vor einer Woche am Tollensesee in Neubrandenburg. Da es mit angebrochener Rippe nicht wirklich Spaß macht zu fotografieren und Equipment mit zu schleppen, sind alle Fotos mit der kleinen DoroLumix geschossen und JA, sie hat einen Sensorfleck, womit auch in diesem Punkt ein Abschied 2013 fällig war.  In diesem Sinne wünsche ich euch allen ein wundersonniges und wunderbuntes Neues Jahr mit Glück und Gesundheit! Schwimmt euch frei und passt gut auf euch auf! Alles Liebe euch allen!

Tante bigi & das Sams

Hier in Greifswald ticken die Uhren bekanntlich anders – so kommt das Sams hier auch nicht am Samstag, sondern eher am Freitag und gerne nochmals auf einen Kaffee am Sonntag!

Ich danke euch beiden von ganzem ♥en für euren Besuch und freue mich aufs nächste Mal… Uiuiui 😀

Der Weg

zu einer Möhre in 5 Schritten

Ein Sonnentag im zweiten Wohnzimmer

Wenn Regen angekündigt ist, sollte man einen gemeinsamen freien Sonntag nochmal für einen ausgedehnten Spaziergang im zweiten Wohnzimmer nutzen. Und es kam, wie es kommen musste – während sich Waschbären und Präriehunde nahezu darum prügelten das nächste Gigabyte auf unseren Festplatten zu füllen, zeigten sich diesmal Erdbeermännchen, Guanakos & Co. von der gewohnt medienscheuen Seite… Aber es sind nochmal ein paar tolle SchnappSchüsse zusammen gekommen. Viel Spaß

Möwen für Marion

und natürlich alle anderen MöwenFreaks like me 😛

Flucht vorm LeuchtSturm

Von SchwarzWeiß bis WunderBunt

werden die einzelnen Galerien sein – frau selbst ist ja auch mal eher graumanisch depressiv bis puntich aufgekratzt. Bitte fragt mich nicht:

„Warum hast du das in SchwarzWeiß gemacht?“

Alle Bilder sind so, wie sie für mich sein müssen, wie ich sie oder die Situation in der knippste empfand und empfinde – eben schwarzweiß bis wunderbunt.